arrow-down-01arrowscalendarcheck-iconclockclose-iconconnexionemailexcel-iconfacebookforward-iconglobelinkedinmagnifieropen-bookquestion-markshopping-bagtweeterwrite-icondeconnexion

Der Governor D 102 C 2020/21 stellt sich und seine Ziele vor

People

Liebe Lionsfreunde

Ich danke Euch herzlich für Euer Vertrauen, dass Ihr mir mit meiner Wahl zum Governor des Distrikts 102 Centro 2020/21 entgegengebracht habt!

 

Es sind ausserordentliche Zeiten, in denen ich dieses Amt antreten darf: Das Coronavirus ver­ändert unser Leben auf drastische Weise. Es stellt nicht nur unser öffentliches und soziales Mit­einander auf den Kopf, sondern hat auch bereits grosses Leid über viele von uns und unsere Angehörigen und Mitmenschen gebracht. Das Virus kennt keine Grenzen. Die weltweite Pandemie hat uns ein­präg­sam vor Augen geführt, dass wir in der Schweiz zwar auf solide demokratische Strukturen und ein stabiles Wirtschaftssystem zählen können, jedoch auch Teil einer interna­tiona­len Völker­ge­mein­schaft sind und in einer globalen Krise letztlich alle gleichermassen verwundbar und von­einander abhängig sind. Diese Gesundheits- und Wirt­schaftskrise stellt uns auf die Probe, sie lässt uns aber auch näher zusam­men­rücken und hat uns aufgezeigt, dass wir uns in einer solchen Situation durch eine gemeinsame Solidarität gegenseitig helfen und stärken können.

Genau darin liegt auch die Kraft unserer weltumspannenden Lionsorganisation: Wir Lions haben unsere Wurzeln inmitten der Schweiz im Distrikt Centro – wir sind im Club zu Hause. Die Clubs sind die Basis unserer internationalen Vereinigung und spielen mit Ab­stand die wichtigste Rolle bei der Verwirk­lichung unserer gemeinsamen Ziele. Hier wird die Lions­freund­schaft für jeden von uns am unmittelbarsten erlebbar. Wir gehören jedoch nicht nur einer lokalen oder regionalen Service Com­munity an, sondern sind auch Teil eines grösseren inter­nationalen Verbunds mit über 46'000 Clubs und 1.4 Mio. Mitgliedern. Diese Organisation hat den Anspruch, weltweit zu helfen.

Fanion
Die internationale Dimension der Lions kommt in vielen Bereichen zum Tragen:
  • Lions International hat nach dem 2. Weltkrieg als erste NGO an der Charta der Vereinten Nationen mitgewirkt und mit der Unter­zeichnung des UN Global Compact den Willen be­kun­det, an der Erfüllung der UN-Entwicklungsziele mitzu­wirken. Zu unseren globalen Anliegen gehören heute – in Abstimmung mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen – die Schwer­punkt­bereiche Dia­betes, Sehkraft, Hunger, Umwelt und Kinder­krebs.
  • Wir Lions haben jedes Jahr die Gelegenheit, uns an einem Europaforum oder einer Inter­national Convention (IC) mit unseren Lions­freunden aus über 200 Ländern zu treffen und auszu­tauschen. Wir fördern damit auch den Geist der gegen­seitigen Verständigung unter den Völkern. In diesem Jahr können die IC von Singapur und auch das Europaforum in Thessaloniki aufgrund der weltweiten Pandemie leider nicht durchgeführt werden, doch schon im nächsten Jahr steht wieder die IC von Montreal auf dem Plan.
  • Eine Plattform zur Förderung der Freundschaft und des gegenseitigen Vertrauens zwischen den Völkern ist auch die Jumelage. Zwischen den Lionsclubs und Distrikten werden inter­nationale Partner­schaften gebildet und es finden gegenseitige Besuche zu verschiedenen Anlässen statt, nächstes Mal zusammen mit unseren öster­reichi­schen Lions­freun­den – sofern dies dann wieder möglich sein wird – am 18.-20. Septem­ber 2020 in Linz.
  • Seit über 50 Jahren unterstützt die Internationale Lions Foundation LCIF das Engagement von Lions Clubs und ihren Partnern weltweit, um lokal und global der Gemeinschaft zu helfen und durch humanitäre Hilfsprojekte Menschenleben zu verbessern. Über eine Milliarde Franken wurden seit der Gründung verteilt, u.a. für über 9 Mio. Katarakt-Augenoperationen, an über 16 Mio. Jugendliche in Hilfs­programmen und für die Impfung von über 87 Mio. Kindern.
  • Zum 100-jährigen Bestehen der Lions hat LCIF sein bisher ehrgeizigstes Projekt gestartet, die Campaign 100. Ziel ist es, in drei Jahren weltweit 300 Mio. Dollar zu sammeln, um jährlich 200 Millionen Menschen zu helfen. Unser Multidistrikt unterstützt die Kam­pagne mit dem eigenen internationalen Projekt Clean Water. Mit diesem Projekt sollen in Tadschikistan, dem ärmsten Land Zentralasiens, mit Hilfe von dezentralen Sani­tär­lösungen die Hygienebedingungen in Spi­tälern und Schulen nachhaltig verbessert werden. Am 12. Juni 2021 wird der schweizweite Lions Day diesem Projekt gewidmet sein. Alle Lionsclubs unseres Multidistrikts sind aufge­rufen, die­sen Tag durch eigene Activities zu nutzen, um dem Projekt Clean Water zum Erfolg zu verhelfen.
  • Auch der internationale Jugendaustausch hat bei Lions eine lange Tradition. Bereits 1961 wurde das Programm entwickelt und verfolgt das Ziel, jungen Menschen kulturellen Aus­tausch und gegenseitiges Verständnis zu vermitteln. Das diesjährige Jugendlager musste leider wegen der Pandemie abgesagt werden, doch für den Sommer 2021 ist wiederum das nächste Jugendlager geplant.
  • Mit dem internationalen Friedensplakatwettbewerb fördern Lions Clubs auf der ganzen Welt seit drei Jahrzehnten einen ganz besonderen Kunstwettbewerb in Schulen und Jugend­gruppen. Das Entwerfen von Friedensplakaten bietet Kindern überall die Mög­lichkeit, ihre Visionen von Frieden zum Ausdruck zu bringen und die Welt durch Kunst und Kreativität zu inspirieren. Der nächste Friedensplakatwettbewerb wird voraussichtlich am 3. Dezember 2020 durchgeführt.
  • Junge Menschen in ihren Talenten zu fördern ist eine wichtige Aufgabe von Lions Inter­na­tional. Der jährlich stattfindende europäische Musikwettbe­werb bietet jungen, talen­tierten Musikern die Möglichkeit, sich innerhalb des eigenen Landes und auch europaweit zu messen.

Das internationale Wirken ist also nicht nur in den Wurzeln des Lionismus verankert, sondern gehört nach wie vor zur DNA von uns Lions. Dies ins Bewusstsein zu rufen, ist mir ein besonderes Anliegen. Meine übergeordnete Absicht für das Lionsjahr 2020/21 ist daher die...

Schwerpunkte

Darauf ausgerichtet lauten meine Schwerpunkte und konkreten Zielsetzungen unter Berück­sich­tigung der aktuellen ausserordentlichen Lage für das Lionsjahr 2020/21 wie folgt:

Vorhaben

Zurückgestellt habe ich aufgrund der Corona-Pandemie dagegen mein ursprünglich ins Auge ge­fasstes Ziel, die Clubs auch dazu zu animieren, im Lionsjahr 2020/21 mit einer Delegation an einem internationalen Forum der Lions (Internationale Convention, Europaforum, UN Lions Day oder Jumelage) teilzunehmen. Dieses Ziel hätte zwar das Ansinnen unterstützt, den Clubs auch die internationale Dimension der Lionsbewegung näher zu bringen, wäre aber den aktuellen Be­stre­bungen entgegengelaufen, die interna­tio­nale Verbreitung des Corona-Virus durch Ver­samm­lungs­verbote und «Social Distancing» einzuschränken. Dennoch erhoffe ich mir natürlich, dass spätes­tens Mitte 2021 dann wieder viele Lions an der National Convention vom 7.-8. Mai 2021 in Basel und der International Convention vom 25.-29. Juni 2021 in Montreal teilnehmen können.

Neben diesen Schwerpunkten stehen auf Distriktebene verschiedene weitere Projekte auf der Agenda, wie etwa das Projekt «Leos2Lions», mit dem wir die Übertritte der Leos zu den Lions fördern möchten. Ein ständiges Traktandum wird auch die Vorbereitung der National Convention 2021 in Basel bilden, welche für die Clubs und Lions eine wunderbare Plattform für den Austausch und ihre Activities schaffen wird.

Auf der Ebene des Multidistrikts 102 werden wir uns im Governorrat u.a. mit einer möglichen Neu­aufteilung der Distrikte, der Anpassung der Statuten an die gelebte Praxis und der Stärkung und Modernisierung der Lionsorganisation sowie der Förderung des Lions­bewusstseins befassen.

Die drei Governors des Lionsjahres 2020/21 MD 102
«Last but not least»

«Last but not least» werden im Lionsjahr 2020/21 verschiedene Clubs ihre runden Jubiläen feiern. Und am Wochenende des 11.-13. September 2020 laden die Clubs der Gotthard Region zur zweiten clubübergreifenden Gotthard Convention ein.

Ich freue mich darauf, mich zusammen mit meinem Kabinett und im Governorrat diese Aufgaben annehmen und bei den Clubs an ihren vielfältigen Anlässen zu Gast sein zu dürfen.

Den Clubpräsidentinnen und –präsidenten danke ich herzlich für ihr ausser­ordent­liches En­gage­ment im vergangenen Lionsjahr, und den Incoming Presidents wünsche ich viel Freu­de und gutes Gelingen bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben und Projekte im kom­menden Jahr.

Wir können stolz auf über 100 erfolgreiche Jahre des gemeinnützigen Wirkens zurückblicken. Es gibt aber noch viel zu tun – jetzt erst recht, wo die Krise viele Menschen in neue Not und Be­drängnis bringt. Gemeinsam werden wir auch diese ungeheure Herausforderung meistern, indem wir in unseren Clubs Kraft und neue Impulse für unser lokales und globales Wirken schöpfen – ganz im Sinne meines Mottos «Im Club zu Hause – weltweit helfen».

 

Euer

Christoph B. Bühler

Governor elect District 102 Centro 2020/21