arrow-down-01arrowscalendarcheck-iconclockclose-iconconnexionemailexcel-iconfacebookforward-iconglobelinkedinmagnifieropen-bookquestion-markshopping-bagtweeterwrite-icondeconnexion

Covid19 - Kommuniqué vom 16.3.20

National

Der Bundesrat hat heute die "ausserordentliche Situation" mit sofortiger Wirkung für die ganze Schweiz erklärt. Was bedeutet dies für die Lions-Clubs und welche Maßnahmen sollten in Betracht gezogen werden?

Aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des Coronavirus stufte der Bundesrat heute die Situation in der Schweiz als ausserordentliche Lage gemäss Epidemiengesetz ein. 

Was bedeutet das für die Lions Clubs und welche Massnahmen sind zu treffen? 

Zur Erinnerung : Die Herausforderungen 

Wie Ihr es wisst, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit der Zahl von Personen, mit denen man über längere Zeit in Kontakt steht d. h. bei einer Körperdistanz von weniger als 2 Metern über mehr als 15 Minuten. 

Unsere Verantwortung als "Lion" erfordert, dass wir uns in dieser Gesundheitskrise vorbildlich verhalten. 

Indem wir die Verbreitung des COVID-19 durch entsprechendes Verhalten verzögern, schützen wir unsere medizinische Infrastruktur, das Krankenhauspersonal und jeden von uns als Individuum. Krankenhäuser, die mit schweren Fällen belegt sind, werden nicht oder nicht mehr in der Lage sein, andere Krankheiten oder Unfälle zu behandeln. 

Club Sitzungen und Activities 

Der Bundesrat hat jegliche physische Zusammenkunft eindeutig verboten, wobei je nach Kanton, Bussgelder von bis zu 20'000 Franken verhängt werden können. Es ist daher unmöglich, sich zu treffen, weder zu einer Sitzung noch anlässlich einer sozialen Activity. 

Vergisst jedoch nicht Eure gefährdeten Lionsfreunde. Helft ihnen z.B. bei Einkäufen oder bleibt einfach mit ihnen in Kontakt (Telefon, Nachrichten). 

Das Distrikt-Kabinett hat einen Krisenstab eingerichtet, der die Entwicklungen sehr genau beobachtet. Dieser Stab steht euch bei Fragen zur Verfügung (krise@lions102w.ch). 

Da sich die Lage jeden Tag ändert und sowohl auf Bundes- als auch auf kantonaler Ebene neue Massnahmen beschlossen werden, ist es unerlässlich, deren Entwicklung zu überwachen und die Empfehlungen strikt anzuwenden. 

Es ist auch wichtig, sich bewusst zu sein, dass diese Maßnahmen erst nach einer gewissen Zeit Wirkung zeigen werden. Wir müssen daher Geduld haben und in den kommenden Wochen oder Monaten die Empfehlungen einhalten. 

Wir danken Euch für Euer anhaltendes Engagement und Eure aktive Beteiligung an der Erhaltung der öffentlichen Gesundheit. 

Wir hoffen, dass wir bald wieder unsere gewohnte Tätigkeit aufnehmen können. 

Mit besten Grüssen 

Christian Golay
Governor D102W

Georges Torti
Koordinator Krisenstab D102W 

Referenz : www.bag-coronavirus.ch