arrow-down-01arrowscalendarcheck-iconclockclose-iconconnexionemailexcel-iconfacebookforward-iconglobelinkedinmagnifieropen-bookquestion-markshopping-bagtweeterwrite-icon

Jessica Nguyen gewinnt die Lokalrunde des Internationalen Friedensplakatwettbewerbes 2018/19

Peace Poster

„Freundlichkeit zählt“ Der Lions Club Espace Biel-Bienne hat diese Woche das Friedensplakat ausgewählt, dass sie in den internationalen Wettbewerb schicken.

Zum Thema „Freundlichkeit zählt“ haben 19 Schüler der Klasse 8HB der Bieler Schule Mattenstrasse unter der Leitung von Anthony Jubin ihre Ideen zu Papier gebracht. Der Präsident Silvio di Bernardo und Irène Schacher, Jugenddelegierte des Clubs waren überrascht von der Ideenvielfalt und Qualität der Zeichnungen. Wir haben uns für das Plakat von Jessica Nguyen entschieden weil uns die Idee der gebenden Hände und die Friedenstauben die die einzelnen Länder als Puzzle zu einem grossen Herz zusammenfügen sehr beeindruckt hat.

Jessica gewann ein Zeichenspiel, und da es eigentlich „nur“ Gewinner gab, überreichten wir der Klasse einen Gutschein über 450.- der als Zustupf für den Besuch des Museums de l’Art Brut in Lausanne.

Der internationale Lions-Friedensplakatwettbewerb für Schulen und Jugendgruppen wird seit nunmehr 31 Jahren von Lions-Clubs weltweit unterstützt. Bei diesem Kunstwettbewerb sind junge Menschen aufgerufen, ihre Visionen zum Thema Frieden auszudrücken.

Bei der Bewertung der Arbeiten geht es darum, wie das Motto im Hinblick auf Originalität, den künstlerischen Wert und den künstlerischen Ausdruck umgesetzt wurde.

Dabei durchlaufen die Plakate unterschiedliche Jury-Ebenen: lokale Ebene, Gesamtdistrikt, internationale Ebene. Auf internationaler Ebene wählt eine Jury mit Vertretern aus Medien, Kunst, Literatur, Friedensbewegung und Jugendkultur 23 Finalisten.

Die Preisträger des internationalen Friedensplakatwettbewerbs werden spätestens am 1. Februar benachrichtigt.

  • Der Gewinner des internationalen Hauptpreises erhält 5.000 US-Dollar und die Reise zur Preisverleihung inkl. zwei Familienmitglieder
  • Die 23 Ehrenpreisträger erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 500 US-Dollar und eine Urkunde