arrow-down-01arrowscalendarcheck-iconclockclose-iconconnexionemailexcel-iconfacebookforward-iconglobelinkedinmagnifieropen-bookquestion-markshopping-bagtweeterwrite-icondeconnexion

Lions setzen sich für Diabetes-Früherkennung ein

National

Mit der «Campaign 100» will Lions Clubs International weltweit 300 Millionen Dollar sammeln und 200 Millionen Menschen helfen. Die Schweiz beteiligt sich mit den Themen Trash Hero, Clean Water und Diabetes. Für die Diabetes-Früherkennung gibt es jetzt einen Leitfaden. Hans Robert Weiss, MD Coordinator LCIF, erklärt, worum es geht.

Die Schweiz verfügt über eine hochstehende Gesundheitsversorgung. Warum braucht es bei uns für die Früherkennung von Diabetes den Einsatz von Lions?

Hans Robert Weiss: Viele Menschen haben zu hohe Blutzuckerwerte, wissen dies jedoch nicht. Mit der Früherkennung dieser Krankheit können Massnahmen eingeleitet werden, noch bevor die Erkrankten an Folgeerkrankungen leiden.

Die Aktion Diabetes-Früherkennung wurde im MD 102 an der National Convention 2019 in Klosters erstmals durchgeführt. Mit welchem Erfolg?

In Klosters führte Diabetes Schweiz unter Mithilfe von Athanasia Papathanasiou, Diabetesspezialistin und Mitglied des LC Lausanne-Pully-Riviera, ein Screening durch. Von den 500 Teilnehmern der Convention liessen sich 150 Lions ihren Blutzuckerwert messen.

Einigen mussten die Mitarbeiterinnen von Diabetes Schweiz empfehlen, dringend ihren Hausarzt zu konsultieren.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Clubs des MD 102 erhalten mit Hilfe eines «roten Fadens» die Möglichkeit, in ihrem direkten Umfeld solche Früherkennungsaktionen durchzuführen.

Welche Voraussetzungen muss ein Club mitbringen für die Diabetes-Früherkennung?

Blutzuckermessungen dürfen nur durch Fachpersonen, das heisst Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonen, Diabetes-Beraterinnen, medizinische Praxisassistentinnen und Apotheker durchgeführt werden. Viele Clubs haben entsprechende Fachleute in ihren Mitgliederreihen, können somit in eigener Regie eine Diabetes-Activity organisieren. Oder sie bitten einen in der Umgebung praktizierenden Arzt um Unterstützung. Weitere Informationen finden sich im erwähnten «roten Faden».

Wo können sich Clubs informieren, wenn sie bei der Diabetes-Kampagne mitmachen wollen?

In den nächsten Wochen und Monaten werden die Clubs von ihren Zonen-Chairpersons über die Möglichkeiten informiert.

Die Blutzuckermessung muss eine Fachperson vornehmen. Welche Rolle übernehmen die anderen Lions?

Wenn eine solche Aktion länger dauert, ist es sinnvoll und zweckmässig, wenn zwei Fachpersonen tätig sind, die sich gegenseitig ablösen können. Eine oder mehrere weitere Lions können die wartenden Personen betreuen und Passanten ansprechen und informieren. Sie müssen nicht unbedingt über spezifische Fachkenntnisse verfügen, aber natürlich gut informiert sein. Es gibt auch einen Flyer, den man interessierten Personen abgeben kann.

Die Fragen stellte Heidi Mühlemann.