arrow-down-01arrowscalendarcheck-iconclockclose-iconconnexionemailexcel-iconfacebookforward-iconglobelinkedinmagnifieropen-bookquestion-markshopping-bagtweeterwrite-icondeconnexion

Tobias Jäger (LC Zürich) - Neuer Redaktor für den Deutsprachigen Teil der Revue LION

National People

Als Nachfolger von Heidi Mühlemann haben der Herausgeberrat, die Redaktion sowie der Governorrat MD 102 Tobias Jäger (Vizepräsident LC Zürich) als neuen Redaktor gewählt. Interview mit dem Redaktor für den deutschsprachigen Teil ab Ausgabe 3/2020 der LION-Zeitschrift.

Régine Pasche: Tobias, du hast dein Amt als Redaktor D im März angefangen. Was ist dein erster Eindruck?

Tobias Jäger: Es ist zweifellos eine grosse Freude, mich heute als neuen Redaktor für den deutschsprachigen Redaktionsteil des LION persönlich vorzustellen. Als Nachfolger von Heidi Mühlemann und Alfred Fetscherin verdanke ich die Arbeit meiner Vorgänger mit Hochachtung und kann versichern, meine redaktionellen Aufgaben mit demselben Willen, Enthusiasmus und Herzblut fortzuführen.

Seit wann bist du Lions-Mitglied?

Seit gut 4 Jahren. Ich gehöre dem Lions Club Zürich (www.lionsclubzuerich.ch) an. Mit grosser Freude und ehrlicher Motivation nehme ich gerne regelmässig am Clubleben teil und schätze neben dem grundsätzlichen Charity-Gedanken, der uns alle verbindet, auch den persönlichen Kontakt zu den Lions- Freunden sehr. Ab dem kommenden Clubjahr habe ich zudem die ehrenvolle Aufgabe, den LC Zürich als Präsident zu führen.

Erzähle uns doch mehr über dich.

Zusammen mit meiner Familie lebe ich im zürcherischen Bassersdorf. Hier bin ich auch beruflich domiziliert. Mein Wirken fokussiert jedoch nicht nur regional, sondern auch über Kantons-, Kultur- und Sprachgrenzen hinaus. In meiner kleinen Schreibwerkstatt habe ich in den vergangenen Jahren zahlreiche Textaufträge für Zielgruppen aller Art verfasst, was mir in meiner zukünftigen Funktion für den LION sicherlich zugutekommen wird. Neben diversen aktiv und passiv gelebten Sportaktivitäten ist es vor allem die Musik, die mich in nahezu allen Ausprägungen begeistert. Als Schlagzeuger und Tambour sehe ich die Musikerwelt zudem und mit entsprechendem Verständnis aus einer anderen Perspektive.

Was hast du dir für unsern LION vorgenommen?

Mein handwerkliches Engagement für den LION beginnt offiziell mit diesen ersten Worten. Natürlich machte ich mich aber bereits vor einigen Wochen zusammen mit dem geschätzten Herausgeberrat sowie der gut eingespielten Redaktion auf, die vielen Facetten unserer Lions-Club-Welt noch besser kennenzulernen. Meiner Meinung nach sind es gerade die individuellen, persönlichen Geschichten und Erlebnisse aus den Lion Clubs, die dieses Magazin auch zukünftig prägen werden, es lesenswert machen und zum Durchblättern einladen – sei es auf Papier oder in elektronischer Form.

Wie möchtest du mit den Clubs zusammenarbeiten?

Ich freue mich ab heute auf jeden geschätzten und spannend-interessanten Bericht aus dem persönlichen, individuellen Lions-Club-Leben, den ich gerne und immer gemeinsam mit dem Autor oder der Autorin erarbeiten und umsetzen werde. Selbstredend stehe ich zudem jederzeit für offenes und ehrliches Feedback aller Art zur Verfügung. Nur so können Meinungen und Wünsche direkt ausgetauscht und passende Lösungen oder Ideen gefunden werden. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und die vielen bereichernden Begegnungen. Schliesslich ist der LION auch ein klarer, geputzter Spiegel des gesamtschweizerischen Lionismus!

Interview: Régine Pasche

E-Mail: redaktion.lion@textundstil.ch