arrow-down-01arrowscalendarcheck-iconclockclose-iconconnexionemailexcel-iconfacebookforward-iconglobelinkedinmagnifieropen-bookquestion-markshopping-bagtweeterwrite-icondeconnexion

Die Herausforderung, sowohl nah als auch fern zu sein!

National

Lions bleiben von der Pandemie nicht verschont, die sich aus der doppelten Herausforderung ergibt, einerseitsdie sanitäre Entfernung zu halten, aber gleichzeitig aufmerksam auf die Bedürfnisse derer zu achten, die neben uns in Not geraten sind!

Ein Lionsjahr unter der Herausforderung des COVID-19 

Seite an Seite in Sicherheit leben.

Das Lions-Neujahr beginnt in einem gesundheitlichen Klima, das leider von großer Unsicherheit geprägt ist. 

Die nach drei Monaten Halbeinsperrung wiedergewonnene Freiheit bleibt von vielen Bedingungen abhängig, die wir nicht vollständig meistern können. Wenn einige von uns dazu neigen, dies zu vergessen, bleibt COVID-19 auf der Lauer und schlägt weiter um uns herum zu, wenn auch mit ungleicher Intensität in den verschiedenen betroffenen Regionen.

Andererseits freuen wir uns, dass nun Clubtreffen möglich sind, wobei die Anweisungen des BAG zur gesundheitlichen Distanz strikt eingehalten werden müssen. Es ist allerdings hiermit  zu betonen, dass sich diese Regeln in der ersten Phase der Pandemie als bemerkenswert wirksam erwiesen haben.

Insbesondere ist es notwendig, aufmerksam zu sein: 

  • Strikte Einhaltung des Schutzkonzepts der Einrichtung, in die der Club geht; es kann Einschränkungen bei der Anzahl der untergebrachten Personen geben.
  • Einhalten der Hygiene-Regeln und der Distanz, die nach wie vor unerlässlich sind. Wenn die Distanz nicht eingehalten werden kann, muss die Möglichkeit gewährleistet sein, Kontakte zu verfolgen; das bedeutet, dass eine genaue Anwesenheitsliste geführt und 14 Tage lang archiviert werden muss (gegebenenfalls auch externe Gäste). In bestimmten Situationen können Masken empfohlen oder sogar erforderlich sein. 

Und erinnern Sie Ihre Mitglieder immer daran: 

  • Wenn bei Ihnen Symptome auftreten, nimmt bitte nicht an der Sitzung teil...
  • Gibt euch nicht die Hand und küsst euch nicht.
  • Wäscht oder desinfiziert eure Hände bei eurer Ankunft.  

Zusätzlich zu diesen allgemeinen Vorsichtsmassnahmen kann euer Kanton auch eigene Vorschriften festlegen, die sich stärker an regionalen Besonderheiten orientieren und unter anderem die Organisation von Veranstaltungen betreffen. Ihr findet diese auf den von eurem Kanton veröffentlichten COVID-Informationsseiten. 

Kanton Bern: https://www.besondere-lage.sites.be.ch/besondere-lage_sites/fr/index/corona/index.html

Kanton Genf: https://www.ge.ch/teaser/covid-19 

Kanton Freiburg: https://www.fr.ch/sante/covid-19/coronavirus-informations-actuelles 

Kanton Jura: https://www.jura.ch/fr/Autorites/Coronavirus/Communiques-de-presse 

Kanton Neuenburg : https://www.ne.ch/autorites/DFS/SCSP/medecin-cantonal/maladies-vaccinations/Pages/Coronavirus.aspx 

Kanton Wallis: https://www.vs.ch/web/coronavirus 

Kanton Waadt: https://www.vd.ch/toutes-les-actualites/hotline-et-informations-sur-le-coronavirus/coronavirus-informations-pour-les-entreprises-vaudoises/ 

Eure  Hilfe ist kostbar, sie ist unentbehrlich:

Zweifellos hat die Pandemie viele Menschen in eine alarmierende Notlage gebracht, die sie schlimmstenfalls daran hindert, so grundlegende Bedürfnisse wie ihren Nahrungsmittelbedarf zu decken. 

Wir erinnern uns sicherlich an die endlosen Kolonnen, die diesen Sommer vor der Eisbahn in Genf gefilmt wurden. Doch obwohl die Zeit der Medien vergangen ist, hat die Schärfe der Bedürfnisse nichts von ihrer Intensität verloren. Erinnern wir uns an die Worte unseres Gründers Melvin Jones:

"Man muss nicht sehr weit gehen, um eine Notsituation zu entdecken."

Liebe Lionsfreunde, diese Situation geht uns alle an; sie betrifft Menschen, die sich möglicherweise in unserer unmittelbaren Umgebung aufhalten. Unsere Herzen können nicht unsensibel bleiben, und das Dienstversprechen in unserem Motto "We serve " ruft uns auf, uns zu engagieren, unsere Fähigkeiten einzusetzen und zu kommen und das Elend, das sich um uns herum verbirgt, zu lindern.  Diese Perspektive zu verwirklichen, bedeutet zu wissen, wie man den Leidenden nahe sein kann, den Schritt zu tun, der einen von ihnen trennt, und ihre Bedürfnisse zu spüren, um ihnen die Hilfe zu bringen, die sie brauchen, um ihre Würde zu wahren. Auf sein Herz zu hören bedeutet auch, Gutes zu tun, wie Victor Hugo uns sagte: "Das Gute, das man tut, tut  der  Seele gut".  Die Genugtuung, die euer Engagement den Bedürftigen gegenüber bringen wird, erfüllt euch mit Stolz, ein Lion sein.

Unsere  internationale Stiftung hat LCIF einige allgemeine Empfehlungen ausgesprochen, die euch helfen werden, ure Hilfsziele zu erreichen, und wir laden euch ein, diese zu lesen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wenn die Lions Sicherheitsrichtlinien einhalten, wir weiterhin den Bedürftigen helfen und unsere Devise ausleben können. 

VIEL MUT UND VIELEN DANK AN ALLE DAFÜR!