arrow-down-01arrowscalendarcheck-iconclockclose-iconconnexionemailexcel-iconfacebookforward-iconglobelinkedinmagnifieropen-bookquestion-markshopping-bagtweeterwrite-icon

Wenn Lions eine Reise tun... ...dann können wir vom LC Bern-City was erzählen

Freitag

Am 25. Mai 2018, 12.45 Uhr, Treffpunkt Bern, war es soweit. Das Tessinreisli mit 12 Lions unter der fachkundigen und lokalen Reiseleitung durch unseren Zensor Alessandro Simoneschi konnte beginnen.

Nach einer längeren Bahnfahrt durch 5 Kantone und einer sportlichen Vollbremsung des Lokomotivführers im Gotthard Basistunnel inkl. Tunnelrundfahrt durch beide Röhren kamen wir bei sommerlichen Temperaturen wohlbehalten in Bellinzona, der Stadt der Türme, an. Dort stand bereits der erste Programmpunkt, die Stadtführung mit dem Architekten Benedetto Antonini an. Uns wurde schnell klar, Benedetto kennt Bellinzona wie seine Westentasche. Vorbei an der Viale Stazione von Bäumen gesäumt mit ihren schmucken Läden und etlichen alten Gebäuden gelangten wir zur katholischen Kirche "La Collegiata". Diese Kirche hat eine sehr lange Geschichte und unser Führer eine derart grosse Begeisterung, dass ein bescheidener Zeitrahmen für eine Führung gar nicht ausgereicht hätte. Da aber unsere Gruppe bereits eine längere Reise hinter sich hatte und die Piazza an diesem für uns Nordschweizer ersten Sommertag derart mit ihren schmucken "Beizli" frohlockte, liessen es sich einige von uns nicht nehmen, die Führung abzukürzen und das Apéro einzuläuten.

Am Abend wurden wir dann warmherzig von Vertretern des Lions Club Bellinzona e Moesa auf der imposanten Burg "Castellgrande" empfangen. Bei einem Glas Wein und Tessiner Spezialitäten hatten wir Gelegenheit, uns mit unseren Tessiner Kollegen angeregt auszutauschen. Krönender Abschluss dieses ersten Abends im schönen Tessin war ein wunderbares

Menu und ein ausgezeichneter Wein. Und dies alles bei einer tollen und atemberaubenden Aussicht auf Bellinzona und das eindunkelnde Alpenpanorama – welch ein Tagesabschluss.

Samstag

Nach einer, für einige von uns kurzen Nacht, unternahmen die meisten einen gemütlichen Bummel durch den schönen samstäglichen Markt von Bellinzona. Unser Zensor und Chauffeur im Nebenamt war frühmorgendlich sehr pünktlich und chauffierte uns gekonnt. Mit dabei für jeden eine süsse Überraschung der ortsansässigen Schokoladenfabrik Stella. Weiter ging die Reise nach Lugano ins Hotel Villa Sassa. Die Lage mit Blick auf den See, die Stadt Lugano und die umliegenden Berge waren fantastisch. Die Villa Sassa bleibt uns durch die geräumigen Zimmer und den zuvorkommenden Service in sehr guter Erinnerung.

Der nächste Programmpunkt stand unter dem Motto "Lions tra la gente". Auf der Piazza Rezzonico haben die Lions Club Lugano, Monte Brè, Campione d'Italia und der LEO-Club diverse Animationen organisiert undd ie Bevölkerung über wichtige Themen, wie beispielsweise die Blindheit oder Diabetes, informiert. Bei feinem Safran Risotto genossen wir das Beisammensein in wörtlich warmer Lions Atmosphäre.

Der Nachmittag stand im Zeichen der Kunst. Der Besuch des Lugano Arte e Cultura (LAC) stand auf dem Programm. Ein prächtiger, futuristischer Bau, der das Museo d'Arte della Svizzera sowie einen Theater- und Konzertsaal für bis zu 1000 Besucher beherbergt. Anlässlich der Kunstausstellung "Picasso: ein anderer Blick" hatten wir die Gelegenheit, Skizzen und Werke von Picasso zu bestaunen und die schöne Sicht auf den Lago di Lugano zu geniessen. Es war spannend zu sehen, wie "detailversessen" Picasso war – er fertigte teilweise bis zu 800 Skizzen, bevor er sich an ein grosses Werk heranwagte.

"Kunstgenährt" hatten wir im Anschluss noch Zeit zur freien Verfügung; und wer auf einer Plattform oder am See weilte, konnte das Flugprogramm des "PC-7 Teams" bestaunen.

Vor dem Abendessen mit dem Lions Club Monte Brè wurden wir von unserem Zensor und seiner charmanten Frau Fiorenza zu einem feinen Apéro in ihrem neuen Heim eingeladen. Unser erster Vizepräsident, Elias Hofstetter, nahm die Gastfreundschaft des Ehepaars Simoneschi - Ratti zum Anlass, eine Laudatio auf unseren Zensor anzustimmen und ihm für die Organisation und Reiseleitung zu danken. Nach einem kräftigen Applaus ging es zurück ins Restaurant des Hotels Villa Sassa, wo uns bereits der Lions Club Monte Brè, ein wahrlich bunt gemischter Club, in Empfang nahm. Darunter waren einige aktive Lions-Damen, in fröhlicher Begleitung des vormaligen CC Candido Pianca.

Den kulinarisch geschmackvollen Abend, auch die Tessiner Zensorin kennt ihr Metier, liessen wir auf der Terrasse und an der Hotelbar mit einem grossartigen Blick Richtung Monte Brè in bester Gesellschaft ausklingen.

Sonntag

Nach dem Motto "Jeder wie er will", waren wir am nächsten Morgen beim Joggen, Schwimmen, Lesen oder auf der Terrasse beim Geniessen des reichhaltigen Frühstücks anzutreffen. Die Vorbereitungen für die baldige Ankunft der Schweizer NATI im Hotel war bereits im Gange (die Paparazzi waren leider nicht wegen uns da) und das "PC-7 Team" gab erneut seine waghalsigen Flugmanöver zum Besten. Pünktlich fuhr uns unser Zensor zum Weingut Agriloro in Genestrerio. Der Besitzer Meinrad C. Perler hat uns mit viel Wissen und auch etwas Schalk in den Augen (Merlot) durch seinen modernst ausgerichteten Betrieb geführt. Eindrücklich, wie viele Schritte für ein Gläschen Wein benötigt werden. Einige waren bereits am späten Morgen fit für den Apéro und die Weinverkostung, andere genossen das Bänkli im Schatten und freuten sich auf das Mittagessen im Grotto Uguaglianza in Capolago. Unter einer Art Pergola aus Jasminblüten, wurden feine Speisen aufgetragen. Die Polenta und der Brassato schmeckten vorzüglich. Dann hiess es Abschied nehmen von der Sonnenstube der Schweiz. Mit viel Erinnerungen machten wir uns auf den Weg nach Bern. Diesmal ohne Zwischenfall im Gotthardtunnel.

Unser Dank gilt unserem Zensor Alessandro. Du hast uns wahrlich ein unvergessliches Wochenende beschert!

Evviva il Ticino e i nostri Ticinesi

Eure Kristina, Jolanda und René