arrow-down-01arrowscalendarcheck-iconclockclose-iconconnexionemailexcel-iconfacebookforward-iconglobelinkedinmagnifieropen-bookquestion-markshopping-bagtweeterwrite-icondeconnexion

Andi bei der Feuerwehr

Jugend

Schwestern der Spirituellen Weggemeinschaft, Klosterinsel Rheinau

Die Schwestern der Spirituellen Weggemeinschaft haben ihr Kloster auf der Insel in Rheinau und führen seit fast 20 Jahren ein zweites Kloster in Shkodra, Nordalbanien. Dort betreiben zwei Schwestern u.a. einen Kindergarten und eine Vorschule, und leisten medizinische Versorgung für die Bevölkerung.

Aktuell betreuen sie einen besonderen Patienten: Andi ist 11 Jahre alt und hat sich bei einem Unfall zuhause schwerste Verbrennungen am Oberkörper zugezogen. Da die lokale Gesundheitsversorgung katastrophal ist, haben die Schwestern erste Hilfe geleistet und über die Zeit die Wunde regelmässig gepflegt. Im Mai hat Andi hat eine Haut-Transplantation im Kinderspital Zürich erhalten. Die Ärzte haben den Jungen kostenlos operiert, aber es sind natürlich noch weitere Kosten angefallen, welche das Hilfswerk der Schwestern tragen muss (u.a. Unterkunft der Mutter im Elternzimmer, weitere Spitalkosten für Wundpflege, Reisekosten).

 

Activities des Districts 102 E, Spende für Verbandsmaterial

Die Schwestern benötigen pro Jahr für ihre Ambulanz-Station in Shkodra Verbandsmaterial in der Höhe von ca. CHF 1'000.-. Der Distrikt 102 E hat die Kosten für einen Jahresbedarf übernommen und der District Governor Andreas Wunderlin konnte Schwester Benedicta nach dem Mittagessen einen symbolischen Cheque im Wert von CHF 1'000.- überreichen.

 

Andi braucht für die weitere Wundheilung einen speziellen Kompressions-Anzug, den er möglichst Tag und Nacht tragen muss. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. CHF 2’000.-. Im Sinne einer spontanen Activity hat der Governor Andreas Wunderlin am Abend alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kabinettssitzung aufgefordert, einen Betrag für diese Activity zu spenden. Dank den grosszügigen Spenden von allen anwesenden Lions ist ein Betrag von CHF 3'248.85 zusammengekommen und konnte den Schwestern für den Kompressions-Anzug und ihre weitere Arbeit überwiesen werden.

 

Activities des Lions Club Andelfingen, Rückreise von Andi und Begleitpersonen

Der LC Andelfingen hat sich bereit erklärt, die Kosten für die Rückreise von Andi, seiner Mutter und den Begleitpersonen Sr. Michaela und Praktikantin Felicitas zu übernehmen. Die Gruppe ist Ende Juni mit dem eigenen Bus in zwei Tagen zurück nach Shkodra gereist und wir haben die Auslagen für Treibstoff, Autobahngebühren, Verpflegung und Übernachtung grosszügig aufgerundet und einen Betrag von CHF 800.- gespendet.

 

Besuch bei der Feuerwehr Schaffhausen am 22. Juni

Andi ist von seinem Unfall noch schwer traumatisiert und wird immer wieder von den Bildern und Ängsten eingeholt. Eine Expertin hat empfohlen, dass Andi ein positives Erlebnis mit Feuer viel bei der Bewältigung des Traumas helfen kann. Wir haben deshalb bei der Feuerwehr Schaffhausen angefragt, ob sie Andi einen Einblick in ihre Arbeit und den professionellen Umgang mit Feuer geben können. Der Kommandant Peter Müller war spontan dazu bereit und er hat sich mit seiner Mannschaft Zeit für Andi genommen. Sie haben keine Mühen gescheut, ihm die verschiedensten Gerätschaften zu präsentieren und auch zu zeigen, dass man ein Feuer gut löschen kann. Andi war beeindruckt von den Löschfahrzeugen und den Feuerwehrleuten. Wir haben aber auch erlebt, wie sehr ihn sein Trauma noch verfolgt. Im Nachgang zu diesem Ausflug durften wir von den Schwestern erfahren, dass Andi dank der vielen Eindrücken an diesem Nachmittag seine Angst vor Feuer überwinden konnte. Ein erster positiver Schritt auf seinem Weg.

 

Ein grosses Dankeschön für die Activities und die grosszügige Unterstützung dieses guten Werkes! Ein spezieller Dank geht an die beiden Andelfinger Lions L Philipp Sigrist und L Michael Riedo für deren Organisation und persönlichen Betreuung dieser Activity.